LS Präsentation bewerten

mögliche Kriterien für eine gute Präsentation:

Roter Faden

  • Kannst Du den Ausgangspunkt benennen?
  • Ist Dir klar, welches Ziel diese P. erreichen sollte?
  • Kannst Du den Weg nachbeschreiben, dem die P. gefolgt ist?
  • Weißt Du in welchem Kontext das Thema eingebettet ist?

Spannungsbogen

  • Ist es während der gesamten P. gelungen, Deine Aufmerksamkeit zu binden?

Peak-End

  • Was war die wichtigste Folie bzw. das Highlight für Dich?
  • Welches Gefühl hattest Du am Ende der Präsentation?

keep-it-simple

  • Waren alle Inhalte für Dich verständlich?
  • An welchen Stellen fühltest Du Dich überfrachtet?
  • Gab es redundante Abschnitte? (Doppelmoppel)
  • Gab es Abschweifungen vom Thema?
  • Kannst Du ein Fazit formulieren?

Der Kunde (Zuhörer) entscheidet

  • Fühltest Du Dich angesprochen?
  • War die mediale Umsetzung für dich passend?
  • War die P. auf Deinem intellektuellen Niveau?
  • Welche Wörter, Redewendungen oder Bezüge waren Dir unbekannt?

Horizonterweiterung

  • Was war neu und wissenswert für Dich?
  • Hat sich der Besuch der P. für dich gelohnt?
  • Hat sich der Besuch der P. für deine Firma gelohnt?

kenne Dich aus!

  • Wurde am Ende Raum für Fragen eingeräumt?
  • Wurden Fragen kompetent gefiltert und beantwortet?
  • Wurde beim Antworten bezug auf die P. genommen?
  • Hatte der Vortragende wirklich Ahnung vom Thema?

Gefühle erlaubt

  • Wirkte der Vortrag überzeugt?
  • War mir der Vortragende sympathisch?
  • Gab es menschliche Momente während der P.?

Link zur Bewertung

Arbeitsauftrag 12.02.2019

Wertet in den Gruppen, in denen Ihr das Brainstorming durchgeführt habt die Ergebnisse aus. Informiert Euch über die nachfolgend aufgeführten Analyse- und Berwertungsmethoden und nutzt Sie zur Formulierung und Bergründung Eurer Auswertung.

Fertigt pro Gruppe einen Ergebnissbericht an, den Ihr an hoppe@bt-ahaus.de sendet!

Problemanalyse

5-Warum

siehe 5 Warums

Thema formulieren

Auswerten

HOW-NOW-WOW-Matrix

How-Now-Wow-Matrix zur Ideenbewertung

Ideen SWOT

Ideen-SWOT-Analyse

Ideen-Screening

Ideen-Screening

Walt-Disney-Methode

Walt-Disney-Methode

Osborn-Checkliste

ITU 180911

Bei binärer Darstellung wird von rechts beginnend nach jedem Nibble ein Punkt gesetzt. Damit wird die Lesbarkeit der Binärzahl deutlich verbessert. (Wichtig auch bei Umwandlung in Hexadezimalzahlen!)

z.B.: 10001101110011  vs.   10.0011.0111.0011

Bilder die binär (mit einer Schnur) übertragen werden sollen

Über die Bilder wird ein definiertes Raster (z.B. 8×8) gelegt. Jedes Rasterpixel, das von einem Strich durchzogen ist wird mit einer 1, alle anderen Pixel mit einer 0 markiert. Mit dieser Methode kann jedes Schwarz-Weiss-Bild digitalisiert werden.


Der Begriff Digitalisierung bezeichnet im ursprünglichen Sinn das Umwandeln von analogen Werten in digitale Formate. Die so gewonnenen Daten lassen sich informationstechnisch verarbeiten, ein Prinzip, das allen Erscheinungsformen der Digitalen Revolution (die heute zumeist gemeint ist, wenn von Digitalisierung die Rede ist) im Wirtschafts-, Gesellschafts-, Arbeits- und Privatleben zugrunde liegt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Digitalisierung
  • 0011.1100
  • 0100.0010
  • 1000.0001
  • 1010.0101
  • 1000.0001
  • 1001.1001
  • 0100.0010
  • 0011.1100

Obige Darstellung enthält <CR> (carriage return=Wagenrücklauf) und <LF>(line feed=Zeilenvorschub) oder <EOL>(end of line) zur Zeilentrennung. Mit dieser Zusatzinformation (durch zusätzliche Daten!) ist der Datensatz wesentlich leichter verständlich als der Bitstream 0011110001000010100000011010010110000001100110010100001000111100.

Ein „verschlafenes“ bit führt durch die Zeilentrennung nur zum Fehler in einer Zeile. Beim Bitstream „verrutscht“ der gesamte Rest.

Um den Bitstream mit einer Schnur zu übertragen kann man folgende Vereinbarung treffen: 0=kurz ziehen, 1=lang ziehen. Nachteil: für „lang“ wird mehr Zeit benötigt –> Die Übertragungsrate sinkt.

Um die Übertragungszeit zu verkürzen könnte man mit Acht Leitungen (Schnüren) eine gesamte Zeile zeitgleich übertragen (1=Schnur ziehen, 0=Schnur nicht ziehen). Bei langen Wegen und enger Verlegung kann es aber zum „Verknoten“ bzw. „Mitziehen“ von unbeteiligten Schnüren kommen. Auch eng nebeneinander liegende elektrische Signalleitungen können sich elektromagnetisch (Induktion) oder kapazitiv beeinflussen. Dies nennt man Übersprechen.


Übersprechen oder Nebensprechen, englische Bezeichnung crosstalk, abgekürzt XT, ist ein Begriff aus der Telefonie und bezeichnet ursprünglich einen Effekt, durch den man am Telefon ein anderes Gespräch leise mithören kann – daher der Name. Heute wird der Begriff in der Nachrichtentechnik allgemein für die unerwünschte gegenseitige Beeinflussung eigentlich unabhängiger Signalkanäle verwendet. Die Stärke des Übersprechens zwischen Kanälen wird in Dezibel (dB) angegeben.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbersprechen